Fern-sehen, oder wie?

on

Konfuser Titel, konfuse Story. Mein Fernseher kann nur analog, d.h. es ist kein Kabel, oder SAT-Tuner enthalten. Irgendwann will nun Kabel Deutschland (sprich: Vodafone) das analoge Signal abschalten und dann bräuchte ich einen kleinen DVB-C Tuner samt CI+ Karte. Letztere ist notwendig, um private Sender wie RTL, Pro 7 etc. zu empfangen. Dazu gibt es aber eine Alternative und die heißt Kodi + IPTV Simple Plugin.

Seit längerem läuft bei mir ein mit Linux betriebener Media-Server mit Kodi (ehemals XBMC) in der Version Krypton. Seit kurzem läuft nebenher noch eine kleine Android-TV Box mit Android 7.1.2., die primär zum Abspielen von Musik gedacht ist. Darauf ist ebenfalls Kodi installiert.

Kodi kann prinzipiell auch Live TV, was nichts anderes als Fernsehen ist. Dafür gibt es Anleitungen, wie man eine DVB-x Karte (x: C für Cable, S für Sat oder T für Terrestrisch) mit CI+ Slot in den PC einbaut und diese zum entschlüsseln und streamen des Videosignals benutzt (“TV-Karte”). Ist mir aber zu kompliziert und zum Glück gibt es auch eine Variante, in der das Live TV-Signal per Internet empfangen wird. Damit sind aber keine privaten und natürlich auch keine anderen, verschlüsselten Sender möglich. Schlimm? Kein bisschen. Ist mir persönlich sogar lieber, denn bekanntlich steht das “N” in “RTL” ja für Niveau, nicht wahr? Wer auf RTL & Co nicht verzichten möchte, braucht nicht mehr weiterzulesen.

Auch für diese Variante gibt es Anleitungen zu Hauf; einfach mal nach diesen Suchbegriffen suchen: Kodi, PVR, IPTV, Kodinerds. Für Kodi in der Version Krypton gibt es dieses Video dazu, für die kommende Version Laia gibt es dieses überarbeitete Video.

Kurz gesagt benötigt man das PVR-Plugin “IPTV Simple”, welches auf Linux entweder per “sudo apt-get install kodi-pvr-iptvsimple” oder – bei z.B. Windows- oder Android-Installationen – gleich bei der Installation das Plugin mitinstalliert.

Als nächstes braucht man zwei Dinge: eine Senderliste und – optional – einen Link auf die EPG-Infos (Electronic Programm Guide – sprich, die Programmübersicht).

Die Senderliste nehme ich aus diesem Github: github.com/jnk22/kodinerds-iptv. Konkret trägt man im IPTV-Simple Plugin diese URL ein – wenn man die Clean-Liste verwendet. Hat man bei einer Android-TV-Box nur eine kleine Tastatur oder gar nur die Bildschirmtastatur zur Eingabe, kann man sich diese URL über einen Dienst wie tinyurl.com verkleinern lassen.

Ändert man die Konfiguration des Plugins, sollte man den Hinweis “Neustart erforderlich” ernst nehmen – sonst bleibt die Senderliste leer!

Bei der EPG-Liste gibts derzeit ein kleines Problem. Wer danach sucht, wird schnell bei dem Rytec-Plugin landen, das sich etwas umständlich über ein Kodinerds-Repository installieren lässt. Am Ende funktioniert es nicht, weil seit 1.1.2018 die EPG-Dateien per .xz Format und nicht mehr per .gz Format bereitgestellt werden. Damit kann aber derzeit das IPTV-Simple Plugin nichts anfangen.

Ich habe mir da ein kleines Script geschrieben, dass die .ux Datei per wget herunterläd, entpackt und wieder als .gz Datei packt. Dieses sollte einmal täglich per cron laufen. Das ist aber schon etwas knifflig und erfordert ein bisschen Erfahrung.

Schaut man sich alleine die oben erwähnte Formatumstellung zum Jahreswechsel des EPG-Hosters an, ist mindestens im Thema EPG noch viel Bewegung drin. Sprich, man wird wohl öfter mal Hand anlegen müssen, damit es (wieder) funktioniert.

Hat man alles erfolgreich eingerichtet, kann man auf seiner Kodi-Installation (Media-Server und Android-TV-Box) problemlos alle öffentlichen TV-Sender weltweit (!) schauen, viele davon auch in HD. Das sind immerhin über 200 Kanäle und nebenbei empfängt man so auch über 200 Radiosender. Alles per Internet und ohne weitere monatliche Kosten, einen entsprechend schnellen Internet-Anschluß vorausgesetzt. Legal ist es, solange man nur öffentliche Sender auf diese Art empfängt.

Noch bequemer ist natürlich die Tatsache, dass sich Kodi – egal ob es auf einem Linux-PC oder auf einer Android-Box läuft – weiterhin per App (z.B. Yatze) steuern lässt. Auf dem Handy (oder Tablet) kann man so ganz komfortabel nach einem Sender suchen oder wesentlich besser durchscrollen als per Fernbedienung. Natürlich wird auch auf dem Handy das EPG angezeigt. Besser geht es eigentlich nicht mehr.

Übrigens: Live TV hat nichts mit den Mediatheken zu tun, die bereits ausgestrahlte Sendungen noch eine Weile zum Streamen anbieten. Die öffentlich-rechtlichen Sender bieten das an und “Arte +7” sollte jedem ein Begriff sein. Dafür gibt es natürlich ebenfalls entsprechende Plugins für Kodi, um auch diese Sendungen bequem auf dem TV zu schauen.

Artikelbild (C) Kodi.tv. Quelle: https://kodi.tv/kodi-v17-1-krypton