So manche Tage

… sollte man einfach aus dem Kalender streichen. Es sind Tage, an denen einfach nix geht und man am besten irgendwann einfach bis nächsten Morgen schlafen geht.

Heute hat mich eine kleine Code-Zeile, besser gesagt 21 Zeichen den ganzen Tag beschäftigt. Denn mittlerweile ist man ja auch noch lange nicht fertig, wenn man einen Fehler im Code gefunden hat. Heute ist der Aufwand, der danach kommt, um ein vielfaches größer.

Also mit viel Geraffel gestern eine kleine Änderung eingecheckt – heute plötzlich: rien ne vas plus – nichts geht mehr. Schuld waren meine 21 Zeichen im Code. Tja, so konnte ich mich selbst drüber ärgern, denn ich hätte es vorher wissen können. Es war auch nur ein kleiner Trost, dass es demjenigen, der den Code auch noch überprüft hat, auch nicht aufgefallen ist.

Heute also nachgeschaut – aha, so gehts halt nicht, denn es muss ein bisschen anders geschrieben werden und schon sollte es gehen. Also wieder eingecheckt. Wieder neuen Branch geöffnet – gemerkt, das der schon vorhanden ist, dann noch Schwierigkeiten mit der Versionskontrolle selbst gehabt, fast was kaputt gemacht aber nach einiger Zeit dann doch erfolgreich gewesen. Dachte ich.

Ich hatte den Vorschlag eines Kollegen übernommen und dachte mir noch – das geht so nicht, aber er war sich sicher. Hat mir keine Ruhe gelassen, also selbst ausprobiert und siehe da: geht nicht. Anderen Weg gesucht – gefunden – eingebaut. Wollte ich zumindest. Denn nun gabs in meinem eigenen Branch, in dem nur ich eingecheckt habe, plötzlich Konflikte. Echt jetzt?? Man ändert an der gleichen Stelle was, und muss dann mühevoll dem verkackten Tool sagen: ja, nimm das neue, NICHT das alte!! Aber Git ist die Zukunft. Dachte man in den 50iger Jahren auch von der Kernspaltung.

Dann reicht aber noch nicht, denn dann frierte mein Rechner ein. Zum Glück, nachdem alles im Git dann wieder geradegezogen war. Neu gestartet – begrüßt mich Windows mit „Toll! Ich spiele jetzt erstmal Updates ein und du kannst zukucken!“ Ich hasse es. Es ist eine dieser Situationen, an denen man Windows 10 einfach nur noch hasst. Denn natürlich war es kein kleines Update, sondern irgendwas großes – aber zum Glück (!) kein Feature-Update. Also statt vier Stunden dauerte es dann nur eine. Gestern noch am Telefon drüber gelästert, wie ewig lange die Windows Updates auch beim 10er dauern und wie fix doch die Updates bei Linux gehen.. lässt die Quittung dafür nicht lange auf sich warten!

Das war dann der Moment, wo ich dachte – fickt euch! und hab TV geschaut. Und ich dachte noch: trinkst einen Tee dabei. Dumme Idee.

Eine runtergefallene und dabei zerbrochene Britta-Filter-Kanne später und nachdem ein Liter Wasser wieder zusammengeputzt waren hab ICH mehr gekocht als das verschissene Wasser!

Auch hier hatte ich aber Glück: denn ich hab vor kurzem ein Jahrespaket an Britta-Filtern gekauft und dachte mir noch: für 3€ Aufpreis gibts ne neue Kanne – wird mal Zeit, denn die alte ist ja schon recht alt. Also neue eingeweiht und gut ist. Aber.

Klar kommt jetzt ein Aber: ein neuer Britta-Filter ist halt immer eine Überraschung und so gut das Wasser beim letzten Filter (der mit der zerbrochenen Kanne achtkantig in den Müll flog) durchgeflossen ist, so pieslig sammelte sich nun das Wasser beim neuen.

Ich konnte also wählen: entweder wäre etwas anderes aus dem geschlossenen Fenster geflogen oder es gibt halt Tee mit ungefilterten Wasser! Hab mich unter GROßER Anstrengung für letzteres entschieden. Gerade übermenschlich, diese Zurückhaltung!

Also hab ich irgendeine verkackte Tiersendung auf Phoenix geschaut und in bewusster Ruhe meinen Earl Grey Oolong aus Indien getrunken. Später gabs noch eine Reise nach Burma und es kam kurz die Idee auf, zum Buddhismus zu wechseln. „Negative Gefühle auszumerzen“ sagte da ein Mönch namens Ashin K… irgendwas mit K.

Was der mal nach so einem Tag macht? Würde mich echt interessieren! Ob er seinen inneren Frieden auch behält, wenn er sich – passiert uns allen auch gerne und oft: mit der Zehe am Bettpfosten hängen bleibt, wenn er nachts mal aufs Klo muss?! Ob er dann mit einem Ommmmmmmm! sofort wieder inneren Frieden findet oder doch eher wie Rumpelstilzchen randalierend und hochgradig sauer auf einem Bein durchs Zimmer hüpft, sich den Zeh hält und dabei flucht wie ein Rohrspatz? Glaube ich eher.

Ahja, das wars aber noch nicht, denn heute kam noch eine SSD samt Gehäuse an, beides günstig bei Amazon erworben. SSD ok, Gehäuse schafft kein USB 3 obwohls beworben wird. Obwohl ich den Hersteller kenne und der bisher immer gute und günstige Gehäuse lieferte. Aber Amazon scheint das Problem zu kennen, denn bei Rückgabe mit Angabe „Defekt“ gabs nicht mal die Option einer Ersatzlieferung. Aber der Artikel wird als „Amazon’s Choice“ beworben. Ehrlich: Ali Express, EBay, Amazon – mit was punktete da bisher nochmal Amazon? Qualität? Nein. Aber mit problemlosen Umtausch und dank Prime mit einem anderen Gehäuse am Freitag. Eine Icy Box. Mal sehen, ob die heute noch was taugen oder obs auch eher AEG-mäßig läuft – Auspacken – Einpacken – Garantiefall.

Jetzt geh ich gleich meine Tom & Jerry sowie Donald Duck DVDs raussuchen. Das hilft eigentlich immer! Von wegen sinnlose Gewalt verroht unsere Jugend – ohne sie ist es heute nicht mehr zu ertragen!

Aber wenn heute noch EINE EINZIGE VERFICKTE Sache schief geht, geh ich schlafen. Bis morgen früh. Oder ich schreibe euch irgendwann in den nächsten Tagen oder Wochen von auswärts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.