Computermäuse – Software

on

Ich habe mal zu meiner G9x noch die Software installiert und sie mit der Software der Titanwolf Specialist verglichen. Da muss man Logitech zweifelsfrei einen großen Vorsprung einräumen. Aber: die der Titanwolf Maus ist verwendbar und nutzbar.

Aufgefallen ist mir allerdings ein Effekt, den ich so mit der G9x oder auch anderen (Office-) Mäusen nicht habe: bei einer Abtastfrequenz (Polling Rate) von 1000Hz kann man mit der Titanwolf keine durchgängigen, diagonalen Linien mehr in z.B. MSPaint zeichnen. Treppchenbildung ohne Ende. Erst mit 500 oder gar 250 Hz bessert sich das. Üblicherweise wird als Ursache oft die CPU erwähnt, aber das schließe ich bei meinem System einfach mal aus (i7 3770 auf Asrock Z77 Extreme 6 Mainboard). Viele Einstellungen später läuft nun auch die Titanwolf butterweich und erreicht etwa zu 80-90% das Niveau der G9x.

Einen fundierten Rat kann ich daher nicht geben, aber soviel sei gesagt: bei Spielemäusen geht es immer um drei Dinge: DPI, Polling Rate und Sensitivity (und/oder Mausgeschwindigkeit). Die ersten beiden Parameter gelten üblicherweise für die Maus, die Sensitivity kann in Windows selbst (ggf. auch über die Maus-Software) bzw. in Spielen eingestellt werden. Ganz gut wird es in diesem Artikel erklärt.

Ich nutze die Titanwolf im Moment bei um die 6.000 DPI bei 1000 Hz Polling Rate aber einer Sensitivity-Einstellung von 1 (von 10). Somit reagiert sie sehr präzise, ohne dass der Mauszeiger über den Bildschirm flitzt. Die Polling-Rate könnt ihr direkt im Browser auf dieser Seite bei Zowie testen oder ihr ladet euch ein kleines Programm dafür herunter.

Ob die Maus bei euch ordentlich läuft, könnt ihr selbst ganz einfach feststellen. Startet (auf Windows) das gute alte Paint und versucht damit, eine diagonale Linie von etwa 20° zu zeichnen. Möglichst langsam. Alternativ sieht man den Effekt auch, wenn ihr einen Kreis oder eine Spirale zeichnet. Horizontale oder Vertikale Linien oder auch diagonale Linien im 45° Winkel sind schwierig, denn hier könnte u.U. eine Winkelkorrektur (Angle Snapping) greifen.

Rechts auf dem Bild sieht es schon ganz gut aus. Leider habe ich kein Bild mehr, auf dem die heftigen Treppchen zu sehen waren. Aber ich denke, wer das Problem hat, wird es direkt erkennen.

Wie ihr vielleicht schon zwischen den Zeilen herausgelesen habt, ist es bei der Auswahl einer würdigen Nachfolger-Maus meiner geliebten G9x bei der Titanwolf Specialist geblieben. Der verbaute 3336-DM Sensor scheint eine Variante des 3330 zu sein, der seinerseits wieder eine beschnittene Variante des 3360 ist (Quelle). Mir dürfte das eigentlich reichen und mit der Zeit findet sich auch die passende DPI/Polling Rate/Sensitivity Einstellung. Die vier Knöpfe an der Seite sind jedenfalls sehr cool aber das freidrehende Mausrad der G9x werde ich doch öfter vermissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.