Mehlinger Heide

on

Heute haben wir bewusst eine kleine Tour gewählt. Zum einen war es zwar heute morgen angenehm windig und leicht kühl, aber der Sache trauten wir nicht; wie sich herausstellte: zu recht. Andererseits sind meine neuen Wanderstiefel angekommen, dazu gibts einen eigenen kleinen Beitrag.

Also ging es heute in die Nähe von Kaiserslautern, und zwar zur Mehlinger Heide. Da wohnt man 1,5 Jahre quasi in der Gegend und hat davon nie Notiz genommen. Echt schändlich! Andererseits: wirklich groß ist die Heide nicht. Vielleicht 3 mal 4 km, evtl. weniger. Auch ist nicht das ganze Gebiet munitionsfrei: im nördlichen Zipfel ist das Verlassen der Pfade nicht gestattet. Dafür ist es landschaftlich mal was anderes und erinnert ein ganz klein wenig an so manch karge Landschaft in den schottischen Highlands. Nur die Autobahn direkt daneben stört doch deutlich.

Etwas puristisch habe ich heute nur drei Festbrennweiten mit 24mm, 50mm und 100mm dabei gehabt. Das 50er habe ich kaum benutzt, meistens waren es die beiden anderen. Dabei ist mir heute etwas aufgefallen: früher mit meiner AE1P habe ich meist Agfa-Filme benutzt, da diese einen leichten Rotstich hatten. Zusammen mit einem Skylight-Filter konnte man gerade im Sommer die Atmosphäre eines heissen Tags sehr gut einfangen. Heute geht das alles in sämtlichen Automatiken baden. Der Weißabgleich sorgt für 100% farbstichfreie Bilder. Die Wirkung eines Skylight-Filters wird damit schon in der Kamera abgewürgt. Eigentlich schade, auch wenn ich weiß, wie schwierig es früher war gerade Mischlichtsituationen zusammen mit dem passenden Film zu meistern. Andererseits gut, dass sowas heute am PC mit nur wenigen Schiebereglern wieder herbeizuzaubern ist. Ich habe daher die Bilder im Weißabgleich etwas ins Warme korrigiert (ca. 6200 statt 5650). Ob das gut oder schlecht für die Bilder ist, überlasse ich den Betrachtern – Kommentare natürlich jederzeit erwünscht und willkommen.

Dem einen oder anderen Bild hätte ein Grauverlaufsfilter oder ein Polfilter gut gestanden, aber es war eben irgendwo doch eine kleine Wanderung als eine Fototour, da ist der große Wanderrucksack von Essl eben für Fotos etwas unpraktischer als die große Mantona-Fototasche.