Rötelsteinpfad

on

War heute wandern mit einem guten Freund. Bin letztens auf den Rötelsteinpfad gekommen, der ja durch den Oberthalbruch führen soll. Einer der letzten Moore Deutschlands, klang ja hier auch interessant. Fototechnisch versprach ich mir einiges, und da Lars gerne wandert, bin ich eben auf den Rötelsteinweg gekommen. 14,7 km sind es, pah, letztens ja 9 km so gewandert, alles gut überstanden, wird diesmal auch kein Problem, bei den paar KM mehr, dachte ich.

Kurz: es war bis zur Fischerhütte in der Nähe der Bliesquelle ganz cool. Doch dann kam eine Abkürzung, die aus einem sehr steilen Hang bestand, der sämtliche Höhenmeter zwischen dem höchsten Punkt der bisherigen Route und dem tiefsten Punkt (Straße in der Nähe der Fischerhütte) ausglich. Auf sehr kurzer Strecke. Mit anderen Worten: oben angekommen, auf dem Zahnfleisch gekrochen. Kopfschmerzen haben wir dann den Ausflug doch etwas verdorben, aber nach einer größeren Pause an einer Quelle waren wir dann schnell wieder am Auto.

Gelernt: Höhenmeter schlagen Kilometer. Kopfschmerztabletten und genug zu trinken dabeihaben.

Habe die Kamera ohne Batteriegriff und mit einfachem 18-55mm Objektiv dabei gehabt. War irgendwie keine so gute Wahl, aber ein paar Bilder sind dennoch etwas geworden.

Evtl. fahr ich morgen nochmal dahin, dann alleine, denn ich würde schon gerne die Moorlandschaft sehen. So leicht geb ich ja nicht auf. Und Komoot war auf dem Handy recht zuverlässig, verlaufen sollte ich mich dann eigentlich nicht. Dann auch mit einem anderen Objektiv.